Tarifvertrag des gartenbauverbandes nord e. v

3. Dass Schiedsrichter Knopf bleibt von der Angelegenheit 16-P-000054 bis zu diesem Zeitpunkt, wie dieser Tarifvertrag unterzeichnet wird beschlagnahmt. 29.2 a) Der Verband und der Arbeitgeber sind bei allen Schritten des Beschwerde- und Beschwerdeverfahrens anwesend. Der Verein hat das Recht, den Trauernden in allen Schritten zu vertreten. Der Verband hat die Beförderung aller Beschwerden, mit Ausnahme der vom Arbeitgeber eingereichten. b) Ungeachtet des Vorstehenden kommen die Parteien überein, dass in jedem Fall, der die akademische Freiheit betrifft, eine Entscheidung des Verbandes, die Angelegenheit nicht vor einem Schiedsverfahren weiterzuverfolgen, den einzelnen Trauernden nicht daran hindert, den Rat von CAUT einzuholen, und dass auf empfehlungsweise von CAUT eine weitere Frist von zehn (10) Arbeitstagen über die Bestimmungen des Artikels 29.10 A. hinaus vorgesehen ist, damit eine solche Konsultation stattfinden kann. , um im Rahmen dieses Tarifvertrags ein Schiedsverfahren einzuleiten. 28.1 Eine Kopie jedes einzelnen Schriftwechsels, der zwischen dem Verband und dem Arbeitgeber geht, erfolgt per E-Mail und wird vom Arbeitgeber an den Präsidenten des Verbandes und den Exekutivdirektor der CUASA mit einer an das CUASA-Büro gerichteten Folgegedruckten weitergeleitet. Alle Mitteilungen, die in diesem Artikel schriftlich vorgeschrieben sind, erfolgen per E-Mail und werden von der CUASA an den stellvertretenden Direktor, die Beratungsdienste (Akademiker) und den stellvertretenden Vizepräsidenten (Human Resources) mit einer an das Personalamt gerichteten Nachdruckkopie weitergeleitet. (d) Arbeitgeberbeschwerde: Eine Beschwerde des Arbeitgebers ist eine Beschwerde, in der der Arbeitgeber der Ansicht ist, dass der Verband die Bedingungen dieses Tarifvertrags verletzt, falsch interpretiert oder falsch angewandt hat. Die Assoziationsbeschwerden befolgen in der Regel die in Artikel 29.5 beschriebenen Verfahren. Kommt es jedoch unmittelbar zwischen dem Arbeitgeber und dem Verband zu Streitigkeiten über die Auslegung, den Antrag oder die angebliche Verletzung des Tarifvertrags, so kann der Verband innerhalb von 45 Arbeitstagen nach dem Ereignis, das zu diesem Ereignis geführt hat, oder des Zeitpunkts, an dem der Verband von einem solchen Ereignis wusste oder vernünftigerweise hätte wissen können, eine Verbandsbeschwerde direkt auf die Beschwerdestufe bringen, wenn dieser Zeitpunkt später liegt.

a) Fälle können der Kommission vom Präsidenten zur Prüfung vorgelegt werden, oder der Verband selbst kann beschließen, Einzelfälle zu prüfen. (4) Sofern nicht anders angegeben, ist dieses Abkommen rückwirkend zum Zeitpunkt der Ratifizierung; ii) Die Nichterfüllung von Aufgaben in einem Absatz 1 oder mehreren Bereichen, in denen dies nach vorheriger Vereinbarung erfolgt, darf nicht zum Nachteil eines Arbeitnehmers gehalten werden (Artikel 19.1 Buchstabe f),g). Die Parteien kommen überein, dass die Änderungen der Beförderungskriterien in Artikel 10.12 Buchstabe a) nur für Beförderungsanträge gelten, die nach dem Tag der Ratifizierung dieses Tarifvertrags gestellt werden. Die derzeitigen Berufsbibliothekare für das Personal in den Reihen der Bibliothekare II und III unterliegen den Beförderungskriterien, die im Tarifvertrag 2014-2017 für ihren nächsten Beförderungsantrag (1) festgelegt sind.